EQA Geschäftsstelle Ostbevern eröffnet

Bürgermeister Wolfang Annen gratulierte der stellv. Vorsitzenden, Dr. Susanne Lehnert, mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit und freute sich, dass das Startup-Unternehmen für international anerkannte Bildungsangebote im Qualitäts-, Krisen- und Risikomanagement der Agrar- und Ernährungsbereich Ostbevern als Standort gewählt hat. Dr. Susanne Lehnert überreichte im Gegenzug das erste Buch der EQA-Edition mit dem Thema „Qualitätsmanagement – maßgeschneidert für die Agrar- und Ernährungswirtschaft“, bei der sie Mit-Herausgeberin ist.

Weiter ...

Mittendrin

Der Standort für die neue EQA-Geschäftsstelle wurde ganz bewusst in einer der bedeutendsten Regionen für die tierische Erzeugung und Lebensmittelverarbeitung Europas gewählt. Ostbevern liegt im Kreis Warendorf, einem der Kreise mit der stärksten Viehdichte in Deutschland, und gleichzeitig in der deutsch-niederländischen EUREGIO Region. Aus dieser Region werden täglich mehr als 50 Mio. Konsumenten mit Lebensmitteln wie Fleisch, Milch und Eiern versorgt. Die Angebote von EQA zur Qualifizierung von Food Chain Managern, Food Safety & Health Managern sowie Krisenmanager richten sich insbesondere an Tierärzte, Landwirte und deren ihre Berater sowie Dienstleistungsanbieter.

Projekt „Blended Learning“ gestartet

Mit einem Kick-Off Workshop hat die Education and Qualification Alliance (SCE) ihre Geschäftsstelle in Ostbevern offiziell eröffnet. In den neuen EQA Geschäftsräumen in der Wischhausstraße 73 startete am 16. Oktober 2017 die Europäische Bildungsgenossenschaft ein Projekt Angeboten für Landwirte und Tierärzte. Das erste Projekt der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit westfälischen und niederländischen Partnern im Rahmen des INTERREG-Programms „Food2020“ wird bis zum Frühjahr 2018 ein maßgeschneidertes Lernkonzept für Landwirte und Tierärzte liefern. Über Webinare, Experten-Hotlines und spezielle Demonstrationsveranstaltungen lernen die Zielgruppen alles Wissenswert und Aktuelles zum Thema „Stall-Desinfektion und Reduzierung von umweltrelevanten Rückständen“.

Foto: Tim Mäckelburg, GIQS e.V. und Dr. Susanne Lehnert

Foto (von links): Wolfgang Annen (Bürgermeister Ostbevern), Dr. Susanne Lehnert (EQA), Prof. Dr. Brigitte Petersen (EQA), Bettina Hundt (Chainpoint B.V.), Henning Lehnert (topagrar).

Lebensmittelüberwachung und Branchenstandards rücken zusammen

Sowohl bei Veranstaltungen während der ANUGA 2017 als auch bei der 1. Joint Summer School wurde thematisiert, dass Kontrollen in Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Zukunft stärker aufeinander abgestimmt werden. Beim 4. Food Safety Congress in Warschau stellte eine Vertreterin von IFS die nächsten Schritte zur Version 7.0 des weltweit verbreiteten Standards vor. Neben Deutschland wird auch in Polen die Verbesserung der Zusammenarbeit von Lebensmittelüberwachung und privatwirtschaftlichen Standardgebern intensiv diskutiert. Dabei geht es insbesondere um die Anerkennung von Auditleistungen im Rahmen der Überprüfung der Standardanforderungen und die Umsetzung des durch die EU-Gesetzgebung bereits vorbereiteten konsequenteren Control-of-Control-Prinzips. Ein weiterer Aspekt ist die Kommunikation im Krisenfall. Auch hier gaben aktuelle Ereignisse den Anstoß, bereits vorhandene Konzepte der Public-Private-Partnership-Übungen für das Krisenmanagement tatsächlich in die Praxis umzusetzen.

Foto: Redner beim IV Food Safety Congress in Warschau (von links): Prof. Dr. Arkadiusz Orłowski (Dekan der Faculty of Applied Informatics and Mathematics, Warsaw University of Life Sciences), Prof. Dr. Kazimierz Banasik (Prorektor, Warsaw University of Life Sciences), Marek Marzec (Vorsitzender der Firma EWA-BIS), Prof. Dr. Sebastian Jarzębowski (Dozent an der Faculty of Applied Informatics and Mathematics, Warsaw University of Life Sciences), Monika Tyska (Direktorin des Export Support Office der Agricultural Market Agency), Tadeusz Wojciechowski (Vorstand des Biuro Promocji Jakości [Büro für Qualitätsförderung])

Startschuss für das internationale Universitätsnetzwerk TUNEQA

Unterzeichner des Memorandum of Understanding mit dem EQA Vorstand und Aufsichtsratsvorsitzendem (von links: Bernd Hallier, Christian Grütters, Brigitte Petersen, Ema Maldonado, István Komlósi, Susanne Lehnert, Sebastian Jarzebowski)

Bildung und Qualifizierung in den Bereichen Qualitäts-, Risiko-, Krisen- und Auditmanagement für die Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht heutzutage innovative Lösungen, die nur durch die Zusammenarbeit zwischen Wissensanbietern in Europa und weltweit erarbeitet werden können. Zur Erweiterung und Vertiefung der bestehenden Beziehungen zwischen nationalen und internationalen Universitäten und der EQAsce wurde am 8. Oktober 2017 auf der ANUGA in Köln das internationale Netzwerk TUNEQA begründet >>FoodNetCenter. Ziel der Hochschulnetzwerkinitiative ist es u.a., die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen für die Landwirtschaft, Lebensmittel- und Futtermittelwirtschaft sowie von EQA-zertifizierten Programmen durch interdisziplinäre besetzte internationale Experten- und Fachgremien und Fachleuten zu erreichen.

Bild oben rechts: Christian Grütters, Aufsichtsratsvorsitzender der EQA, und Bernd Hallier, Präsident der European Retail Academy; Bild links unten: Christian Grütters und István Komlósi, Dekan der Ungarischen Universität Debrecen, Ungarn; Bild rechts unten: Christian Grütters und Ema Maldonado (stellvertretend für die Univesität Champingo, Mexico).

Geführter EQA Messerundgang auf der ANUGA 2017

Auf einem geführten Messerundgang auf der ANUGA 2017 hatten am Sonntag, 8.10.17, die Teilnehmer der ersten EQA Joint Summer School und weitere Gäste der EQAsce die Gelegenheit, einen interessanten Ausschnitt der weltweit größten und wichtigsten Fachmesse für Lebensmittel und Getränke kennenzulernen. Die Gruppe informierte sich über die neusten und innovativsten Produkte sowie über die weltweit größte Angebotsvielfalt. Nur auf der ANUGA finden sich die wichtigsten Hauptakteure der internationalen Lebensmittelbranche, die sich auf 10 Fachmessen zu den aktuellen Trendthemen zusammenfinden. Schwerpunkt des Rundgangs waren die Stände der EQA-Mitglieder und -Partner CSB-System AG, IFS Management GmbH, GlobalG.A.P. und GS1 Germany.

Bild oben links: Dr. Klemens van Betteray erläutert neue Digitalisierungslösungen von Branchen-IT-Spezialist CSB-System zur Erhöhung der Unternehmenstransparenz; Bild oben rechts: Am Stand von GlobalG.A.P informierte sich die Gruppe über neue kombinierte Audits zu Food Safety and Sustainability; Bild unten links: Leiter der Gruppe, Prof. Dr. Bernd Hallier, fragte am Stand vom IFS nach den neuesten Entwicklungen bei dem internationalen Standardgeber; Bild unten rechts: Die ungarischen Teilnehmer hatten besonderes Interesse an den Rückverfolgbarkeitssystemen für den Einzelhandel

     

Exkursion nach Spanien

Beginnend mit dem 16. Mai 2017 besuchten Studenten der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit EQAsce für drei Tage das Unternehmen PigCHAMP Pro Europa in Segovia, Spanien. Neben dem Besuch einer innovativen Versuchsfarm für Schweine bekamen die Studenten einen Einblick in die Arbeit und das Datenmanagement von PigCHAMP. Außer Fütterungsversuchen mit Schweinen werden an dieser Versuchsfarm hauptsächlich neue Techniken erprobt, um den Datentransfer über die gesamte Wertschöpfungskette zu erleichtern und zu verbessern. PigCHAMP zählt mit 20 Mitarbeitern zu den eher kleinen Unternehmen in Spanien, erreicht aber mit seinen Serviceangeboten, welche von eigenen Untersuchungen über Probennahmen bis hin zu Schulungsangeboten für Landwirte und Veterinärmediziner gehen, mittlerweile Abnehmer über die spanischen und europäischen Grenzen hinaus. Die Teilnehmer der von EQA anerkannten PigChamp Kurse haben die Möglichkeit, eine EQA Registrierungsnummer zu erhalten und damit ein weltweites Angebot an berufsbegleitenden Weiterbildungen bei von EQA anerkannten Knowledge Providern zu nutzen.

>> pigCHAMP Pro Europa

Foto: Carlos Piñeiro, Managing Director bei PigCHAMP (1.v.L.), und Studenten der Universität Bonn mit Teammitgliedern von PigCHAMP Pro Europa.

Kurs- und Seminarangebote

Das Leistungsangebot der EQAsce ist europaweit im Aufbau. Im Fokus stehen Lehrgänge in den Bereichen „Food Chain“, „Food Safety & Health“ sowie  „Risk and Crisis Management“. Zum Angebot an aktuellen Seminaren und Kursen

Sprechen Sie uns an

Sie haben Fragen zu einem Kurs oder zu einem Seminarangebot? Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft? Sprechen Sie uns an! Tel.: o228-732821 oder schicken Sie eine Mail an: info@EQAsce.de

Am 31. August 2017 ist der erste Titel aus der neuen Reihe "EQA Edition" erschienen: "Qualitätsmanagement – maßgeschneidert für die Agrar- und Ernährungswirtschaft", herausgegeben von Prof. Dr. Brigitte Petersen und Dr. Susanne Lehnert. 
>> Mehr über das Buch

One Health and Food Safety Congress

Vom 18. - 19. September 2018 findet der Food Safety and Human Health Congress in der Aula der Universität Bonn statt.