„Qualitätsmerkmal Tierwohl“

 
„Tierwohl zählt heute zu den wichtigsten extrinsischen Qualitätsmerkmalen bei der Vermarktung von Fleisch, Milch und Eiern.“

Der zweite Band der Reihe „Qualitätsmanagement in der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ mit dem Titel „Qualitätsmerkmal Tierwohl“ erscheint demnächst.
Qualitätsmerkmal Tierwohl“ erläutert, vor welchen Herausforderungen Akteure der Zulieferketten zum Lebensmitteleinzelhandel stehen, um ihre Tierwohlleistungen nachzuweisen und neutral bewerten zu lassen. Es wird gezeigt, wie hoch derzeit die Investitionsbereitschaft von zukunftsorientierten Tierhaltern ist, sich an erforderlichen Systeminnovationen zu beteiligen.

Erfahren Sie:

  • welche Handlungsfelder derzeit in Verbundprojekten zur Verbesserung von Tierwohl und Tiergesundheit bearbeitet und gefördert werden,
  • in welchen Bereichen Landwirte in den letzten Jahren zum Wohle der Tiere investiert haben,
  • welche Indikatoren den Erfolg von Tierwohlmaßnahmen messbar machen,
  • warum zukünftige Investitionen in innovative Haltungs-, Management- und Weiterbildungssysteme erfolgen sollten,
  • warum alle Akteure der Wertschöpfungsketten Verantwortung für das Wohl der Tiere tragen,
  • welche Trends Branchenexperten für die Zukunft im internationalen Handel mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs sehen und
  • warum Tierwohl als ein weltweit immer stärker beachtetes Ziel einer nachhaltigen Agrar- und Ernährungswirtschaft gilt.

Herausgeber: Christiane Gothe und Brigitte Petersen
Ausstattung:

  • Hardcover
  • großes Format (17 cm x 24 cm)
  • Sieben Kapitel
  • 264 Seiten über 60 farbige Abbildungen und Tabellen
  • Preis: € 39,90

 >> VORSCHAU DES BUCHES

 

 

Sachkundenachweise gefragter denn je

EQA Workshop „Sachkundenachweis“
Branchenspezifische Standards und Normen im internationalen Handel mit Futter- und Lebensmitteln verlangen schon jetzt, dass Schulungsbedarfe ermittelt und der Kompetenznachweise erbracht werden. Für eine Reihe von Tätigkeiten in Agrar- und Ernährungswirtschaft ist dies längst eine etablierte Vorgehensweise. In der Tierhaltung fordern nun auch zunehmend gesetzliche Regelungen und EU-Verordnungen spezielle Weiterbildungs-und Qualifizierungsmaßnahmen für Tierhalter und Tierärzte. Beide Berufsgruppen sind es bereits gewohnt, für Teilgebiete einen Fortbildungsnachweis zu erbringen. Als Nachweis der Pflanzenschutz-Sachkunde müssen beispielsweise Anwender, Berater und auch Händler von Pflanzenschutzmitteln seit 26. November 2015 einen einheitlichen Sachkundekundenachweis im Scheckkartenformat vorlegen. In einem EQA- Workshop hat der EQA-Vorstand und ihr Mitglied EITCO mit Vertretern des DRV e.V. und des BLL e.V. am 21. November bestehende, gesetzlich geforderte Sachkundenachweise im Bereich Tierhaltung und deren rechtlicher Rahmen in den Blick genommen. Da ab 1.1.2019 die Durchführung von Ferkelkastrationen unter Einsatz von Betäubungsmitteln zur Schmerzausschaltung verpflichtend für alle tierhaltenden Betriebe wird, erarbeitet ein Expertenteam derzeit einen Modellvorschlag für die Ausgestaltung und Organisation eines Sachkundenachweises zum Themenbereich: Eingriffe am Tier unter Schmerzausschaltung. In weiteren Schritten sollen nun mit den Schulungseinrichtungen wie Andreas-Hermes-Akademie, Burg Warberg und Geno Akademie Durchführung und Organisation abgestimmt sowie ein Finanzierungskonzept erstellt werden. EQAsce und ihre Mitglieder sind dabei finanziell bereits in erhebliche Vorleistungen gegangen, erhoffen sich allerdings ab 2019 eine Refinanzierung der Investitionen, da sowohl Unternehmen der Fleischwirtschaft in Europa als auch behördliche Organisationen, Bildungseirichtungen und Standardgeber auf die Koordinationsleistung von EQAsce bei der internationalen Harmonisierung der Prozesse zur Zertifikatserteilung zurückgreifen werden.

ASP-Vorsorge beim Tiertransport

Die Angst vor der Einschleppung der ASP wächst.

In unserem neuen Internet-Seminar geben Ihnen Experten wertvolle Tipps, welche Hygieneregeln Sie beim Verladen und Transportieren von Schweinen beachten müssen. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt unaufhaltsam näher. Der jüngste Ausbruch im Norden Polens ist nur noch 400 km von der deutschen Grenze entfernt. Die größte Gefahr geht, darin sind sich die Seuchenexperten einig, vom Menschen- und Tierverkehr aus. Viehtransporter, die nach dem Gebrauch nicht gründlich gereinigt bzw. desinfiziert werden, können Seuchen- und andere Krankheitserreger über hunderte von Kilometern verschleppen.

Online-Seminar zur Hygiene

Sie wollen erfahren, wie Sie Ihren Schweinebestand bestmöglich schützen können? Kein Problem. Wir bringen Ihnen die Experten direkt ins Haus – ohne lange Fahrtzeiten. Ihnen geht keine wertvolle Arbeitszeit verloren. Sie müssen sich nicht einmal schick machen, denn Sie können den Vortrag live an Ihrem eigenen Computer verfolgen. Am 20. März um 19.00 Uhr bietet Ihnen top agrar in Kooperation mit der Education and Qualification Alliance (EQA sce) ein Online-Seminar zum Thema „Hygiene beim Tiertransport“ an. Der Tierhygieniker Prof. Dr. Marc Boelhauve und Nicole Geisthardt von der FH Südwestfalen berichten:

  • Wie Sie Ihrem Viehtransporteur kritisch auf die Finger schauen;
  • Worauf Sie beim Reinigen und Desinfizieren eigener Transportfahrzeuge achten müssen;
  • Welche Reinigungs- und Desinfektionsmittel empfehlenswert sind und wie man sie anwendet;
  • Wie Sie beim Verladen das „Schwarz-Weiß-Prinzip“ einhalten u. v. m.

Die Teilnahme ist kostenlos. Sie müssen sich lediglich auf der top agrar Homepage registrieren. Wir schicken Ihnen dann per Email einen Link zu, mit dem Sie am 20. März um 19.00 Uhr direkt in das Online-Seminar „einsteigen“ können. Zögern Sie nicht zu lange mit der Anmeldung, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Live-Vortrag dauert etwa 40 Minuten. Während dieser Zeit können Sie den Referenten über Ihre Computertastatur Fragen stellen, die im Anschluss an den Vortrag sofort beantwortet werden. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen! Die Registrierung erfolgt unter www.topagrar.com

Foto: Heil

Projekt „Blended Learning“ gestartet

Mit einem Kick-Off Workshop hat die Education and Qualification Alliance (SCE) ihre Geschäftsstelle in Ostbevern offiziell eröffnet. In den neuen EQA Geschäftsräumen in der Wischhausstraße 73 startete am 16. Oktober 2017 die Europäische Bildungsgenossenschaft ein Projekt Angeboten für Landwirte und Tierärzte. Das erste Projekt der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit westfälischen und niederländischen Partnern im Rahmen des INTERREG-Programms „Food2020“ wird bis zum Frühjahr 2018 ein maßgeschneidertes Lernkonzept für Landwirte und Tierärzte liefern. Über Webinare, Experten-Hotlines und spezielle Demonstrationsveranstaltungen lernen die Zielgruppen alles Wissenswert und Aktuelles zum Thema „Stall-Desinfektion und Reduzierung von umweltrelevanten Rückständen“.

Foto: Tim Mäckelburg, GIQS e.V. und Dr. Susanne Lehnert

Foto (von links): Wolfgang Annen (Bürgermeister Ostbevern), Dr. Susanne Lehnert (EQA), Prof. Dr. Brigitte Petersen (EQA), Bettina Hundt (Chainpoint B.V.), Henning Lehnert (topagrar).

Startschuss für das internationale Universitätsnetzwerk TUNEQA

Unterzeichner des Memorandum of Understanding mit dem EQA Vorstand und Aufsichtsratsvorsitzendem (von links: Bernd Hallier, Christian Grütters, Brigitte Petersen, Ema Maldonado, István Komlósi, Susanne Lehnert, Sebastian Jarzebowski)

Bildung und Qualifizierung in den Bereichen Qualitäts-, Risiko-, Krisen- und Auditmanagement für die Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht heutzutage innovative Lösungen, die nur durch die Zusammenarbeit zwischen Wissensanbietern in Europa und weltweit erarbeitet werden können. Zur Erweiterung und Vertiefung der bestehenden Beziehungen zwischen nationalen und internationalen Universitäten und der EQAsce wurde am 8. Oktober 2017 auf der ANUGA in Köln das internationale Netzwerk TUNEQA begründet >>FoodNetCenter. Ziel der Hochschulnetzwerkinitiative ist es u.a., die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen für die Landwirtschaft, Lebensmittel- und Futtermittelwirtschaft sowie von EQA-zertifizierten Programmen durch interdisziplinäre besetzte internationale Experten- und Fachgremien und Fachleuten zu erreichen.

     

Kurs- und Seminarangebote

Das Leistungsangebot der EQAsce ist europaweit im Aufbau. Im Fokus stehen Lehrgänge in den Bereichen „Food Chain“, „Food Safety & Health“ sowie  „Risk and Crisis Management“. Zum Angebot an aktuellen Seminaren und Kursen

Sprechen Sie uns an

Sie haben Fragen zu einem Kurs oder zu einem Seminarangebot? Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft? Sprechen Sie uns an! Tel.: o228-732821 oder schicken Sie eine Mail an: info@EQAsce.de

One Health and Food Safety Congress

Vom 18. bis 19. September 2018 findet der One Health & Food Safety Congress im Hauptgebäude  der Universität Bonn statt.

>>Seite der Veranstaltung

>> Programm

EQA – bundesweiter Multiplikator für Schulungsmaterial des Umweltbundesamts

Seit dem 26.Januar 2018 können öffentliche und private Aus- und Weiterbildungseinrichtungen für Zielgruppen in der Landwirtschaft oder Veterinärmedizin Schulungsmaterial zum Thema Tierarzneimittel und Umwelt auf einem Internetportal des UBAs herunterlagen. Experten von EQAsce waren an der Entwicklung dieser kostenlosen Informationen aktiv beteiligt. EQA akkreditierten Einrichtungen und Dozenten stehen diese Lehrinhalte zur Erweiterung ihrer Kursprogramme mit einer ausführlichen Beratung über die EQA- Geschäftsstellen in Bonn und Ostbevern ab sofort zur Verfügung.

Am 31. August 2017 ist der erste Titel aus der neuen Reihe "EQA Edition" erschienen: "Qualitätsmanagement – maßgeschneidert für die Agrar- und Ernährungswirtschaft", herausgegeben von Prof. Dr. Brigitte Petersen und Dr. Susanne Lehnert. 
>> Mehr über das Buch